Landesregierung lockert Corona-Bestimmungen für den Sport

Ab dem 19. August darf wieder gespielt werden!

Diese heute von der schleswig-holsteinischen Innenministerin Dr. Sabine Sütterlin-Waack und dem schleswig-holsteinischen Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg angekündigten Neuregelungen sind das Ergebnis eines Gesprächs zwischen den beiden genannten Politikern, der Staatssekretärin Kristina Herbst sowie Vertretern des Landessportverbands und der Landesfachverbände der Mannschaftssportarten Fußball, Handball, Volleyball und Basketball. Für den SHFV nahmen Präsident Uwe Döring sowie Dr. Tim Cassel als Vertreter der Geschäftsführung an dem Gespräch teil.

Diese Regelung unter Beachtung der Konzepte beschränkt sich nicht auf den Fußball, sondern gilt für alle Sportarten. Bis zum 19. August ist der Spielbetrieb verboten und es darf -wie bisher – nur in Zehnergruppen trainiert werden.

Zum vollständigen Text der Neuregelung hier

TuRa Meldorf – der Vorstand teilt mit

TuRa Meldorf – Nutzung der Hallen des Kreises Dithmarschen durch Vereine (für uns: BBZ- und Gymnasium-Halle)

 

Folgende Nachricht des Kreises erreichte uns am Freitag bzw. heute Morgen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

uns alle hat das Coronavirus in den letzten Wochen und Monaten fest im Griff und wir alle haben uns ausgiebig damit beschäftigt. Natürlich ist auch der Vereinssport betroffen. Wir alle haben gehofft, dass die Zahl der Infizierten zurück geht und wir langsam aber sicher wieder zur Normalität zurückkehren können. Auch wenn die Steigerungsrate der Infektionszahlen in den vergangenen Wochen ein wenig zurückging, müssen wir leider derzeit wieder feststellen, dass zur Urlaubszeit -gerade in unserem Kreisgebiet- die Infektionen wieder angestiegen sind, was dazu geführt hat, dass der Kreis erneut prüfen musste, ob es uns möglich ist, die kreiseigenen Sporthallen nach den Sommerferien für den Vereinssport wieder zu öffnen.

Diese Prüfung hat ergeben, dass wir aufgrund folgender Gründe in der aktuellen Situation keinen reibungslosen und vor allem keinen sicheren Ablauf bei einer Sporthallenfreigabe garantieren können.

Zum Einen mussten die Schulen teilweise, zur Einhaltung des Mindestabstands in Klassenräumen, mit Stühlen, Tischen und weiteren Schulausstattungen auf die Sporthallen ausweichen. Einige Teile der Sporthallen sind nun leider belegt und nicht für den Vereinssport nutzbar. Es ist uns somit nicht mögliche eine gerechte Aufteilung, der noch zur Verfügung stehenden Fläche zu gewährleisten.

Zum Anderen müsste der Kreis, im Falle einer Öffnung der Hallen, Reinigungsfirmen zusätzlich dazu beauftragen, die Sporthallen gem. der Hygienebestimmungen öfters zu säubern und zu desinfizieren, um für den bestmöglichen Schutz der Nutzenden zu sorgen. Dies müsste täglich in mehreren Hallen, teilweise auch in den späten Abendstunden erfolgen. Die Reinigung wäre also mit einem erheblichen Mehraufwand, vor allem allerdings mit einer erheblichen Kostensteigerung verbunden, die der Kreis dann auf die Vereine umlegen müsste.

Da wir vor allem die Ausbreitung des Coronavirus verhindern und somit den größtmöglichen Schutz unserer Bürger gewährleisten wollen, hat sich der Kreis dazu entschieden, die Sporthallen vorerst bis zu den Herbstferien geschlossen zu halten. Dies betrifft folgende Sporthallen,

  • Sporthallen beim Werner-Heisenberg-Gymnasium in Heide,
  • Sporthallen beim Berufsbildungszentrum Heide und Meldorf,
  • Sporthalle bei der Meldorfer Gelehrtenschule in Meldorf,
  • Sporthalle bei der Astrid-Lindgren-Schule in Meldorf und
  • Sporthalle beim Gymnasium Marne

Bis dahin gilt leider weiter, die Situation abzuwarten und das Beste zu hoffen.
Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.
Bleiben Sie gesund!
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

XXXXX XXXXX

Kreis Dithmarschen
Fachdienst Liegenschaften,
Schulen und Kommunalaufsicht

Stettiner Straße 30
25746 Heide

Nach Rücksprache mit dem Träger wird sich daran bis auf Weiteres nichts !!! ändern. Unschön, aber wir müssen es leider akzeptieren. Diskutieren zwecklos und kostet zudem Zeit und Nerven. Britta und ich arbeiten gerade an der Umverteilung der Hallenzeiten – meint: aus 5 mach 3.

Folgende Kriterien werden dabei u.a. berücksichtigt:

Vielen Sparten / SportlerInnen eine Nutzungsmöglichkeit zu gewähren
Beibehaltung der „alten“ Trainingszeiten bzw. Wochentagen
Realistische Abschätzung der benötigten Hallengröße (meint: Anzahl SportlerInnen in Verbindung mit der Sportart)

GANZ WICHTIGER ZUSATZ: Das Ganze wird nur dann funktionieren, wenn wir die “alten” Zeiten in der Großsporthalle, der Halle der Gemeinschaftsschule und der Grundschulturnhalle behalten. 

Aktuell gehe ich davon aus, dass wir Mittwoch einen weitestgehend tragfähigen Plan verschicken können.

Für den Vorstand

Ralf Perlick, 1.Vorsitzender

 

Tura Meldorf – der Vorstand teilt mit

Liebe TuRaner, liebe Reha-TeilnehmerInnen,

selbstverständlich wurden in den vergangenen Wochen etliche Gespräche geführt und entsprechende Mails geschrieben. Ich bitte es mir nachzusehen, wenn ich nicht jeden „kleinen Fortschritt“ oder jedes Anzeichen einer möglichen Wiederaufnahme des Hallen-Sportbetriebes kommuniziert habe.

Auch wir waren etwas überrascht von der kurzfristigen Ankündigung „Wiedereröffnung des Turnhallen des Schulverbandes für außerschulische Nutzung“ ab dem 10.August (veröffentlicht in der DLZ am Freitag, 7.8.).

Grundsätzlich freuen wir uns darüber natürlich sehr. Leider fehlte in dem Beitrag komplett das Thema „Kosten für Reinigung / Desinfektion“. Nachdem uns mittlerweile eine Kostenaufstellung / ein Angebot u.a. für die Großsporthalle und die Halle der Gemeinschaftsschule vorliegt, werden wir kurzfristig darüber entscheiden.
Zum Verständnis: Die Kosten nur für diese beide Hallen betragen mehr als 1000,00 Euro im Monat.

Aus unserer Sicht ist es auch überhaupt nicht zielführend, wenn sich jede Sparte / Trainingsgruppe direkt mit einem „eigenen“ Hygienekonzept an den Hallenträger wendet. Vielmehr haben wir uns für folgende Vorgehensweise entschieden:
Das gesamte Thema Hallennutzung wird über den Vorstand in Richtung Hallenträger getrieben.

Wir differenzieren die Sportarten / Kurse nach:

  1. Sportarten / Kurse ohne jegliche Nutzung von Equipment (z.B. ZUMBA, TAIBO)
  2. Sportarten / Kurse mit Nutzung von tura-eigenem Equipment (z.B. Floorball, DrumsAlive)
  3. Sportarten / Kurse mit gemeinsam (Schulen) genutztem Equipment (z.B. Turnen)

Einige Teile des Konzepts (z.B.: Verhalten in den Hallen, keine Nutzung der Duschen) gelten natürlich für alle Konzepte. Für die unter 1. und – weil sehr ähnlich – unter 2. genannten Aktivitäten liegt dem Schulverband bereits ein Hygienekonzept seitens TuRa vor.
Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir im Laufe der nächsten Woche zu einer Einigung mit dem Träger kommen und hoffentlich übernächste Woche für viele wieder eine Möglichkeit der Hallennutzung anbieten können.
Für die Hallen des BBZ und des Gymnasium streben wir eine ähnliche Vorgehensweise an.

P.S.:
Aus persönlichen Gründen war ich in den letzten 14 Tagen leider nicht persönlich zu erreichen. Ich werde am kommenden Montag ab ca. 17.00 Uhr in der Geschäftsstelle sein und stehe dann für Fragen / Anregungen zur Verfügung.

Für den Vorstand

Ralf Perlick, 1.Vorsitzender

TuRa Meldorf – der Vorstand teilt mit

Liebe TuRaner, liebe Reha-KursteilnehmerInnen,

seit rund drei Wochen können wir das Stadion und die Anlage am ONW wieder nutzen.
Erstes Fazit: Nach hier und da leichten Anlaufschwierigkeiten läuft vieles gut bis sehr gut. Schön wie so viele TuRaner,  die sich im „Normalbetrieb“ eher weniger sehen, sich plötzlich begegnen, austauschen und miteinander umgehen.

In den letzten Tagen erreichen uns stark zunehmend immer wieder Fragen hinsichtlich der Öffnung der Sporthallen und vor allem auch des Hallenbades.

Noch einmal ganz klar:

Die Vorgaben / Verordnungen der Bundes- und Landesregierung und der Fachverbände sind Empfehlungen und Möglichkeiten.
Die finale Entscheidung, ob, wann und unter welchen Auflagen / Bedingungen die Sportstätten vor Ort wieder nutzbar sind, liegt allein bei den jeweiligen  Trägern (Hallenbad, Stadion und ONW – Stadt Meldorf; BBZ-Halle und Halle Gymnasium – Kreis Dithmarschen; Grundschul- und Großsporthalle sowie die Halle der Gemeinschaftsschule – Schulverband).

Ich stehe ständig im Austausch mit den zuständigen Institutionen und hoffe sehr, dass uns noch vor den Sommerferien entsprechende Perspektiven und Möglichkeiten aufgezeigt werden.
Wiederholtes Nachfragen und Hinweise wie „ … in dem Ort / Verein ist es aber so oder so…“ oder „ … warum dürfen die und wir nicht … ?“ helfen nicht wirklich.
Ich werde Euch – vorwiegend über unsere Homepage – auf dem Laufenden halten.

Für den Vorstand

Ralf Perlick
1.Vorsitzender

 

TuRa Meldorf – der Vorstand teilt mit

Liebe TuRaner,

nach den erfolgten Lockerungen seitens der Landesregierung SH haben wir die Bürgermeisterin um die Freigabe des Stadions und der Anlage am ONW gebeten. Wir mussten ein entsprechendes Konzept vorlegen. Das haben wir getan. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten.

Die Bürgermeisterin – in Abstimmung mit dem Amtsdirektor – hat uns am Donnerstag morgen mitgeteilt, dass wir das Stadion und die Anlage am ONW ab Dienstag, 19. Mai 2020, wieder nutzen können.

Die Bedingungen aber unmissverständlich: Einhaltung unseres Konzepts eng orientiert an der entsprechenden Landesverordnung und eben ggf. der Empfehlungen der  Fachverbände. 

Parallel wurden u.a. die SpartenleiterInnen angeschrieben, um uns ihre Wünsche für Zeiten und Tage  usw. mitzuteilen. Ernst Gloe für die FußballerInnen (ONW) und ich für alle anderen (Stadion) werden die Koordination inklusive z.B. Vergabe der Tage / Zeiten oder das Festlegen der teils umfangreichen „Spielregeln“ übernehmen. Die TrainerInnen / ÜbungsleiterInnen werden zeitnah per Mail detailliert informiert und werden die Aktiven dann entsprechend vor Ort instruieren.

Die ersten Pläne, die nicht in Stein gemeißelt sind, werden sehr wahrscheinlich, am Wochenende auf die Homepage gestellt.

Unsere Bitte:
Lasst uns langsam und mit viel Verständnis für einander und für die neuen Umstände beginnen. Klar wird nicht alles von Beginn an perfekt sein. Unabdingbar ist aber die Einhaltung der ebenso neuen wie ungewohnten „Spielregeln“.

Bis die Tage

Ralf