Handball: Neustart unter besonderen Vorzeichen

Am 10. August endeten nicht nur die Sommerferien, sondern Arndt hatte auch geladen, mit einer „ÜLS“ (Übungsleitersitzung) die handballfreie Zeit einzuläuten. In der freundlichen Abendsonne und begleitet von der Musik des Zumba-Kurses trafen sich die Übungsleiter*innen der Handballsparte im Stadion, um, soweit es in dieser unsicheren Zeit überhaupt möglich ist, die neue Saison zu planen.

Der Abend begann mit erfreulichen „Neuigkeiten“. Mit Merith begrüßte Arndt ein neues Gesicht in der Runde, die als erfolgreiche Torhüterin zukünftig das Trainerteam verstärken will.

Die zweite positive Neuigkeit des Abends war, dass unter Auflagen die Großsporthalle und die Sporthallen der Gemeinschafts- und der Grundschule  wieder von TuRa genutzt werden dürfen. In den letzten Wochen hat sich doch gezeigt, wie sehr wir Handballer „unser Zuhause“ vermisst haben. Es wurde ausschließlich im Stadion trainiert oder die Steigungen der Anlagen mussten im Sprint erklommen werden. Mal ehrlich: Diese Art Training macht vielleicht so manchem Trainer Spaß, aber nur selten den Spieler*innen.

Fest steht, in der derzeitigen Situation muss man bereit sein, Zugeständnisse im Trainingsbetrieb zu machen. Wenn fünf Hallen zu drei zusammenschrumpfen, müssen alle Sparten enger zusammenrücken. Alle waren sich einig, dass auch wir Handballer da einen Beitrag leisten wollen. Dementsprechend wurde vereinbart, die endgültigen Trainingszeiten für die bevorstehende Saison erst zu vereinbaren, wenn Ralf den angekündigten Plan erstellt hat, nach dem alle Sparten bestmöglich mit Hallenzeiten versorgt werden sollen. Lieber Ralf, dir dafür von uns ein herzliches Dankeschön!
“Handball: Neustart unter besonderen Vorzeichen” weiterlesen

Handball Testspiel wD1: TSV Weddingstedt – TuRa 2:34

Die wD1 von TuRa Meldorf konnte am 27.08 nach fast einem halben Jahr wieder ein Handballspiel durchführen. Weddingstedt erklärte sich bereit ihre Halle mit uns zu nutzen, da es in Meldorf bis dato noch nicht möglich war, in einer Sporthalle zu trainieren.
In unserer D1 spielen nur Mädchen des älteren Jahrgangs 2008 während Weddingstedts Mannschaft hauptsächlich aus dem jüngeren Jahrgang besteht. Insofern waren die Voraussetzungen eher ungleich und das Spiel ging 34:2 für TuRa aus.

Marc Chawner

Handball: D1-Mädchen sind Kreismeister

hi. v. li: Trainerin Naja Kleinschmidt, Mia Griese, Chiara Hack, Evelin Wingert, Emelie Schmidt, Josefine Loitz, Lotta Hackert, Carina Flegel, Trainer Marc Chawner
vo. v. li: Lykke Möller, Luisa Mages, Jule Hansen, Lana Witte, Julia Meinert

Wir haben im letzten Jahr eine Mannschaft in der kreisübergreifenden Regionsliga gemeldet und eine Mannschaft auf Kreisebene.
Die D1 startete mit einem recht hohen Sieg in die Saison, musste dann aber einige Niederlagen gegen robustere Gegnerinnen einstecken. Im Laufe der Saison konnten wir eine  deutliche Leistungssteigerung erkennen. Die Härte und das schnellere Spiel machten den Mädchen immer weniger aus, so dass selbst Mannschaften aus dem oberen Drittel in Bedrängnis gerieten.
Leider wurde die Saison bekanntermaßen abgebrochen, sodass wir zwei Spiele gegen Mannschaften aus der unteren Hälfte nicht spielen konnten. Hier wären bestimmt zwei Siege herausgekommen. Um die Kreismeisterschaft hätte ein Entscheidungsspiel zwischen  Meldorf und Pahlhude/Tellingstedt  stattfinden sollen. Leider wurde dieses ebenfalls abgesagt, so dass der Kreishandballverband entschied, beide Mannschaften als Kreismeister auszuzeichnen.


Die zweite Mannschaft musste sich ebenfalls erstmal akklimatisieren, da ja nun viele Leistungsträger aus dem Vorjahr in der höheren Mannschaft spielten. Die meisten Spiele gingen leider verloren, aber man konnte auch hier eine gute Entwicklung der Spielerinnen sehen, die ohne die Aufteilung in zwei Mannschaften so sicher nicht da gewesen wäre.

Marc Chawner

Handball: Konditionstraining der C-Junioren im Stadion

Besser hätte die Bedingungen für das heutige Freilufttraining im Stadion nicht sein können: Eitler Sonnenschein, trockener Rasen und viel Platz. Endlich wieder gemeinsames Training mit den Mannschaftskameraden. Da konnte es auch schon mal vorkommen, dass man im Überschwang der Freude eine Anweisung des Trainers überhört.
Konditionstraining war angesagt. Sicherlich nicht so beliebt wie das Training mit dem Ball – aber genauso wichtig. Und das schien Trainer Toddy Tegeder seinen Schützlingen auch vermittelt zu haben, denn alle waren mit Elan dabei die Übungen korrekt auszuführen.
Hier einige Eindrücke vom Training:


Handball wJE Kreisliga: TuRa -HSG Störtal Hummeln 11:17

Das Spiel fing für uns gut an und wir gingen auch gleich mit 1:0 in Führung. Hummeln konterte und konnte ausgleichen und ging schnell in Führung, sodass es nach 7 min. 5.1 für Störtal Hummeln stand. Wir gaben aber nicht auf  und konnten in der 16. Min zum 5:5 ausgleichen. Der Gegner wurde aber wieder stärker und es ging dann mit 7:5 für Hummeln in die Pause.
In den ersten 5 min. der 2. Halbzeit konnten wir noch auf ein 8:9 rankommen…aber dann war bei uns die Luft irgendwie raus. Das Spiel endete 11:17 für Störtal Hummeln

Spielerinnen: Finja, Leni, Greta Marlene, Tjara, Amelie, Lene, Anna, Christine, Weinke, Freja, Jette, Laura, Louisa

Christa Landsmann

Einige Fotos vom Spiel hier

Handball: Fiete-Tegeder-Cup 2019

Schon wieder Socken statt barfuß
Am vergangenen Samstag, den 25. Mai, fand wieder einmal der obligatorische Saisonauftakt der Handballer statt, der „Fiete-Tegeder-Cup“, kurz „FTC“. Obwohl viele Mannschaften schon wieder in der Vorbereitung für die neue Saison stecken, trafen sich Spielerinnen und Spieler von den Minis bis zur weiblichen und männlichen B Jugend im Freibad, um im Sand des Volleyballfeldes im Beachhandball ihr Kräfte zu messen.
Im vergangenen Jahr waren hierfür viele Athleten zwar bereit  auf ihre Schuhe zu verzichten, wollten ihre Socken aber nicht missen, da der Sand einfach zu heiß war. Auch in diesem Jahr spielten wieder viele Spielerinnen und Spieler in ihren Socken. Allerdings sollten diese dieses Mal die Füße vor Kälte schützen. Doch auch trotz der widrigen Wetterbedingungen kämpften 44 Spielerinnen und Spieler  unverdrossen um Tore und Punkte.
Da wie in jedem Jahr das Kennenlernen und der gemeinsame Spaß im Vordergrund stehen sollten, wurden die Mannschaften wieder wild durcheinandergemischt. In allen Teams spielten Jungs gemeinsam mit Mädchen und alte mit jungen Handballerinnen bzw. Handballern zusammen. Jede der 8 Mannschaften erhielt aus den Spielerinnen der Damenmannschaft eine Trainerin. Die Herrenmannschaft stellte für alle 28 Spiele die Schiedsrichter.
Am Ende hatten die „Goonies“ ganz knapp die Nase vorn. Ein einziges Tor machte den Unterschied. Das spielte aber nur eine untergeordnete Rolle, da alle Spielerinnen und Spieler viel Spaß hatten und bei der abschließenden Siegerehrung den gleichen Preis erhielten. Neben einer kleinen Stärkung bekamen alle eine Freikarte für das Meldorfer Schwimmbad. Somit hatte sich der frische Vormittag auch für die „Raketen“, „die Wassermelonen“, „die Handballpiraten“, „die Lollypops“, für „mein Lieblingsteam“, für das „Team nix einfallsreich“ und für „So!“ gelohnt.
Wer nicht aktiv am Turnier teilnahm, kam ebenso auf seine Kosten. Die Damenmannschaft hatte für Laugengebäck, Kaffee, Kuchen und auch kalte Getränke gesorgt. Die Herrenmannschaft produzierte am Grill die fast schon legendären, leckeren FTC-Burger.
Unter den Trainerinnen und Trainern bestand natürlich Einigkeit, dass auch im nächsten Jahr die neue Saison mit dem traditionellen „Fiete-Tegeder-Cup“ eröffnet werden soll. Vielleicht klappt es eines Tages ja doch noch einmal ohne Socken.

Torsten Tegeder

Einige Fotos vom FTC hier.

Handballer gehen zum Saisonabschluss fremd

Osterferien heißt in der Regel bei den Jugendhandballern auch Ende der Saison. Das bedeutet, nach zwei trainingsfreien Wochen richtet sich der Blick schon wieder nach vorne in die neue Spielzeit. Da die Jahrgänge der einzelnen Spielklassen wechseln, müssen sich alle Aktiven in neuen Mannschaften zusammenfinden. Doch bevor man etwas Neues anfängt, muss man das Alte erst anständig zu Ende bringen. Und das geschah in zwei Schritten.

Zunächst bestritten am Samstag, den 30. April, alle Mannschaften ihre letzten Saisonspiele. Am Sonntag luden die Trainerinnen und Trainer der Jugendhandballmannschaften alle Spielerinnen und Spieler zu einem gemeinsamen Floorballturnier in die Großsporthalle ein. Obwohl alle Mannschaften mit dem in dieser Spielzeit Erreichten durchaus zufrieden sein können, sollten diesmal die Handbälle bewusst in der Sporttasche bleiben. Im Vordergrund sollten der Spaß und das Miteinander stehen.

Von den Minis bis zur männlichen und weiblichen C-Jugend hatten sich insgesamt über 70 Spielerinnen und Spieler um 10 Uhr morgens eingefunden. Schnell wurden die Mannschaften zusammengestellt. Dabei spielten in jedem Team Aktive aus allen Altersklassen mit. Die Minis stürzten sich mutig ins Getümmel mit den Großen und diesen gelang der Spagat zwischen Ehrgeiz und Rücksichtnahme. Wer gerade nicht auf einem der beiden Floorballfelder im Einsatz war, hatte die Gelegenheit, auf einem dritten Feld Fußball zu spielen. Doch dieses Angebot wurde verschmäht. Stattdessen entwickelte sich hier ein Handballspiel mit zwei viel zu großen Mannschaften (Jungs gegen Mädchen???) und ohne Schiedsrichter. Und doch gab es weder Verletzte noch Konflikte, die von außen gelöst werden mussten.

Nach gut drei Stunden hatten alle ausreichend getobt und Arndt und Toddy baten zur Siegerehrung. Natürlich spielten die erzielten Tore und Punkte am Ende dieser Veranstaltung nicht wirklich eine Rolle. Alle erhielten Preise, für die der Förderverein der Meldorfer Jugendhandballer gesorgt hatte (Eintrittserklärungen gibt es bei jeder Trainerin, bei jedem Trainer). Neben einer kleinen Stärkung gab es für jede und jeden eine Eintrittskarte ins Meldorfer Schwimmbad. Dort werden die Handballer auch das nächste Mal ihrer eigentlichen Passion nachgehen. Am 25. Mai wird auf dem Beachvolleyballgelände des Freibades traditionell unser internes Beach-Handball-Turnier, der Fiete-Tegeder-Cup stattfinden, zu dem wir jetzt schon wieder alle Handballerinnen und Handballer TuRas und alle, die sich diesen verbunden fühlen, einladen. Das wird wieder ein großer Spaß!

Torsten Tegeder

Einige Fotos vom Saisonabschluss hier

Handball Regionsliga mJC: TuRa – MTV Herzhorn 28:44 (15:21)

Als letztes Spiel der Saison traten die Handballer der männl. Tura C  um das Trainer-Trio Claus Tiedgen, Gerd Schülke, Fiede Ladehoff auf heimischen Boden gegen die Gastmannschaft Herzhorn I an. Das Spiel war von Anbeginn von schnellen Tempogegenstößen geprägt. Beide Mannschaften „schenkten sich nichts“ und den Meldorfern gelang es, trotz mehrerer Ballverluste, immer wieder dicht an die Gastmannschaft heranzukommen.  Dank unzähliger Glanzparaden des Torwarts Hennes R. zogen die Gäste zunächst nur mit 3 Toren in Vorsprung. Immer wieder gelang es Hennes mit seinen schnellen Füßen und Paraden sicher geglaubte Würfe zu halten. Zur Halbzeit stand es 15:21 zum Nachteil der Meldorfer. Nach einer motivierenden Ansage des Trainers ging es stark in die zweite Halbzeit. Für einen kurzen Moment war der Torwart der Gäste ein wenig überrascht und saß, wenn auch nur einen minimalen Augenblick, verzweifelt in seinem „Kasten“ (siehe Foto). Jonic O. gelangen, dank der Vorlagen von Jacob S., 2 Kempa-Trick Tore. Matti T. gelang es von rechts außen immer wieder zielsicher aufs Tor zu werfen und das „Runde ins Eckige“ zu befördern. Auch dem jüngsten Spielerzuwachs Hossein H. gelangen viele Tore, wie auch allen übrigen der Mannschaft. Am Ende war es die nötige Kondition, die zum Sieg der Gäste führte. Trotz der Niederlage beendete die Mannschaft der männl. Tura C  ihre Saison geschlossen und zufrieden im Beisein der Gäste und stolzen Eltern mit einer traditionellen La Ola.
Einige Fotos vom Spiel hier

Text und Fotos: Lars Otterbach

Handball Kreisliga wJD: TuRa – HSG Hohe Geest 13:17

Zum letzten Saisonspiel begrüßten unsere Mädels die Mannschaft aus Hohe Geest. Nach ausgeglichenem Start verloren unsere Mädels ein bisschen die Konzentration. So hieß es zur Halbzeit 5:10. Nach dem Wechsel kamen unsere Mädels besser ins Spiel und verkürzten auf 3 Tore. Leider konnten die Mädels das Spiel nicht mehr drehen und am Ende stand eine verdiente Niederlage von 13:17. Trotzdem hat die weibliche D eine tolle Saison hingelegt und viel dazu gelernt.
Einige Fotos vom Spiel hier.

Sven Möller