Fußball Herren Kreiskl. A: TuRa – SV Blau-Weiß Averlak 3:4 (2:2)

In einem engen Spiel verliert unsere erste Mannschaft mit 3:4 gegen Blau-Weiß Averlak. Unsere Mannschaft war vor dem Spiel fest entschlossen die Niederlage der Vorwoche wieder vergessen zu machen. Dementsprechend ging man hoch motiviert in die Partie und unsere Mannschaft entwickelte von der ersten Minute Druck auf das Gehäuse der Averlaker. Mit zunehmender Spieldauer kamen auch die Blau-Weißen besser ins Spiel. Besonders die brandgefährlichen Konter der Gäste brachten uns das gesamte Spiel immer wieder in die Bredouille. Bei einem dieser Angriffe wurde der pfeilschnelle Bockelmann im Sechzehner von Böthern zu Fall gebracht. Den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte Til Bröker zum 0:1 für den Gast aus Averlak. Unsere Mannschaft konnte quasi im Gegenzug antworten. Nur zwei Minuten später setzte Friedrichs sich im gegnerischen Strafraum durch und passte den Ball zum mitgelaufenen Voß. Voß bekam den Ball im ersten Moment nicht richtig aufs Tor. Nach dem anschließenden Gewühle kurz vor der Torlinie beförderte letztendlich der Gästekeeper Tönsing den Ball über Linie – 1:1. Bis kurz vor der Halbzeit passierte nicht mehr viel. Doch dann war es wieder Friedrichs, der sich in der 43. Minute auf der linken Seite durchsetzte und den Ball in die Mitte flankte. Die Flanke fand Stürmer Rufener, der den Ball mit etwas Glück versenkte – 2:1 für uns. Diesmal konnte allerdings Averlak direkt im Gegenzug antworten. Mit dem Pausenpfiff machte Pohlmann das 2:2. Somit startete das Spiel nach der Halbzeit also wieder bei Null. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der ersten. Unsere Mannschaft hatte größtenteils den Ball und Averlak konterte. Mit zunehmender Spieldauer schienen wir das Spiel allerdings immer mehr in den Griff zu bekommen. Besonders Hamann kam auf der linken Seite oft durch, doch seine Flanken flogen entweder ins Aus oder sie wurden von den groß gewachsenen Gäste-Innenverteidigern geklärt. Die Averlaker blieben jedoch stets gefährlich. Sie warteten geduldig auf ihre Gelegenheiten, um dann eiskalt zuzuschlagen. Eine dieser Gelegenheiten nutzte L. Jürgens in der 74. Minute zum 2:3. Ein kleiner Schock für unser Team. In der Folge wechselte unser Trainerteam nochmal und brachte mit Maron und Sohnrey zwei neue Offensivakteure. Von nun an entwickelten wir nochmal ordentlich Druck auf das Averlaker Tor. In der 87. Minute war es dann eine Kombi der beiden frisch eingewechselten Sohnrey und Maron. Sohnrey brachte den Ball von der linken Seite vor das Tor, wo Maron lauerte und per Kopf einnickte – 3:3. Daraufhin wollte unsere Mannschaft noch mehr. Mit dem Rückenwind des Tores spielte man weiter mutig nach vorne auf Sieg. Das sollte sich rächen. Nach einem blitzschnellen Konter konnte der starke Bockelmann mit dem Schlusspfiff den vielumjubelten Averlaker Siegtreffer erzielen.

Fazit: Obwohl wir eine klare Steigerung zum TenSar-Spiel zeigen konnten, verlieren wir erneut ein Spiel in der letzten Minute. Man hätte sich an diesem Tag mit dem einen Punkt zufrieden geben müssen und das Unentschieden über die Zeit bringen sollen. In der Offensive könnte zum Teil noch zielstrebiger gespielt werden und in der Defensive müssen wir definitiv noch an der Konterabsicherung arbeiten. Auch im Zentrum kamen wir nur sehr schwer in die Zweikämpfe. Es muss nun weiter Gas im Training gegeben werden und dann werden wir auch wieder Punkte einfahren.

Aufstellung: Vogt – Rusch, Ehlers, Szelat, Böthern – Voß, Werth-Garloff (79. Maron) – Hamann, Friedrichs, Runge (75. Sohnrey) – Rufener

 

Fußball Kreisklasse A: SG TenSar – TuRa 1:0 (0:0)

Die mitgereisten Meldorfer Anhänger konnten es nicht glauben. In der letzten Minute gelang den TenSar- Spielern mit einem Weitschuss der Siegestreffer. Die Analogie des Ereignisses. Genaus0 wie beim ersten Spiel gegen St. Michaelisdonn  stand auch dieses Mal der Torwart etwas weit vor dem Tor. Etwas zu weit.
Das Spiel beider Mannschaften war keine Augenweide. Obwohl TuRa spielerisch etwas besser war, konnte man nur ganz selten wirklich gefährliche Situationen im gegnerischen Strafraum heraufbeschwören. Auch die Zeit in der zweiten Halbzeit, in der TuRa eine echte Sturm- und Drangphase hatte, und wo man wirklich mit einem Treffer rechnen konnte/musste, verstrich dann doch ungenutzt. TenSar hatte heute das Glück auf seiner Seite und konnte den Siegestreffer setzen und die Punkte zu Hause behalten.

4. Ramelow Oldie Cup – wieder ein tolles Event!


Der 4. Ramelow Oldie Cup war wieder eine äußerst gelungene Veranstaltung. Cheforganisator Nedzad Puzic (Pizza) und sein Team  konnte auch die kurzfristige Absage von zwei Mannschaften nicht aus dem Takt bringen. Dazu sind sie mittlerweile zu routiniert. Die Fußballspiele wurden zügig absolviert. Man kam zwar in die Dunkelheit und musste die letzten beiden Spiel unter Flutlicht absolvieren. Aber auch das war einkalkuliert. Gastgeber TuRa hielt sich höflich zurück und belegte den 8. Platz. Für die bei einem Altligaturnier wirklich großzügigen Preise sorgten Intersport Ramelow aus Heide und das Kino Meldorf.
Besonders erfreulich war, dass auch in diesem Jahr die Altligafußballer aus Bochum die weite Anreise nach Meldorf nicht gescheut haben und auch am nächsten Tag bei der jährlichen Grillparty der Altliga im Meldorfer Schwimmbad dabei sein werden.
Die Halbfinals: Burg – Brunsbüttel 1:3 und Heide – St. Michaelisdonn 2:0
Endspiel: Heide – Brunsbüttel 0:0 nach „Elfmeterschießen“ 2:3
Spiel um Platz 3 und 4: St. Michaelisdonn – Burg nach „Elfmeterschießen“ 5:4
5. Platz: SV Hemmingstedt; 6. Platz: SV Farnewinkel; 7. Platz: DJK Teutonia Ehrenfeld (Bochum);
8. Platz: TuRa Meldorf ; 9. Platz: SV Wöhrden/Neuenkirchen; 10. Platz: TSV Buchholz
Nach Beendigung des Turniers wurden die sommerlichen Temperaturen genutzt um bis in die späte Nacht gemütlich beisammen zu sitzen.

Einige Fotos vom Turnier hier.

Fußball Herren KKL A: TuRa – TSV Friedrichskoog 5:2 (2:1)

Nach dem Sieg gegen die SG Geest II am letzten Wochenende ging es für die Mannschaft von Thomas Bürger schon am Mittwoch weiter. Ein Abendspiel im Stadion an der Promenade vor über 100 Zuschauern – es gibt schlechtere Voraussetzungen für ein A-Klassenspiel. TuRa zeigte sich von Anfang an motiviert und lief die Friedrichköger Defensive schnell und engagiert an. Einer Chance von Rufener folgte in der 13. Spielminute der 1:0 Führungstreffer durch Luca Hamann. Nick Bojens hatte sich auf rechts stark durchgesetzt und bediente Thore Rufener, der mit all seiner Erfahrung den Ball zu Hamann durchsteckte – dieser vollendete trocken zum 1:0. In der Folge schlichen sich einige Unzulänglichkeiten in der TuRa-Defensive ein, aus denen gute Chancen für Friedrichskoog durch Reich und Pauksztat resultierten. In dieser Phase hätte sich niemand über den Ausgleich beschweren können. Nachdem gerade Kapitän Voß TuRa wieder mehr Sicherheit gab, bestrafte Reich Turas Passivität in der 35. Spielminute mit dem 1:1 Ausgleichstreffer. TuRa wurde jetzt wieder aktiver, vor allem der emsige Thore Rufener erarbeitete sich einige Chancen. Nach guter Kombination über Nick Bojens und Danny Voß vollendete Rufener überlegt zum 2:1 in der 45. Spielminute. Das sollte den TuRanern eigentlich Sicherheit für die zweite Halbzeit geben. Doch kurz nach Wiederanpfiff bestrafte der eingewechselte Spielertrainer Bielenberg die fehlende Absprache in der TuRa-Hintermannschaft und schob mit der Brust zum 2:2 ein. Aber auch dieses Ergebnis hatte nicht lange Bestand. Nachdem Rufener nur durch ein Foul zu bremsen war, gab es Strafstoß. Max Szelat schnappte sich ohne viel Zögern den Ball und versenkte den Elfmeter kaltschnäuzig zum 3:2. Die Führung gab den Domstädtern wieder Auftrieb und so folgte in der 61. Spielminute das 4:2, das Nick Bojens nach herrlicher Flanke von Niklas Rusch per Flugkopfball erzielte. In der Schlussphase entwickelte sich ein nickliges Spiel, die Friedrichsköger brachten etwas mehr Aggressivität ins Spiel. Sie verstanden es auch geschickt, die junge TuRa-Mannschaft zu provozieren, sodass der bärenstarke Jan Böthern in der 75. gelb-rot gefährdet den Platz verlassen musste, für ihn kam Niklas Meers. Auch Alexander Maron kam und zeigte in der Schlussphase eine engagierte Leistung. Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass Friedrichskoog in Person von Bielenberg und Reich noch gute Chancen vergab, hier war es vor allem Keeper Thure Hinrichs zu verdanken, dass die Führung Bestand hatte. In der Nachspielzeit drosch Max Szelat noch einen Eckball sehenswert zum 5:2 in die Maschen – ob hier ein Torjäger heranwächst?
Fazit: In einem guten A-Klassenspiel, das viel Tempo, viele Abschlüsse und engagierte Zweikämpfe bot, war es ein weiteres gutes Spiel von TuRa. Friedrichskoog war ein unangenehmer Gegner, der durch Konter und schnelles Umschalten immer gefährlich war und sich auch einige Chancen herausspielte. Alles in allem aber ein verdienter Sieg der spielbestimmenden Heimmannschaft, der Mut für die kommenden Aufgaben und das Derby gegen die SG Ten/Sar macht.

Aufstellung: Hinrichs – Böthern (75. Meers), Ehlers (55. Harders), Szelat, Rusch – Werth-Garloff, Voß – Bojens, Möller, Hamann (64. Sohnrey) –Rufener (69. Maron)

Von Torge Utech und Dorian Kranich

Fußball Kreisklasse A: TuRa – SG Geest 05 II 3:0 (1:0)


Nachdem das erste Spiel vorige Woche bei der Saisoneröffnung der Herren-Spielklassen in Brunsbüttel etwas unglücklich gegen den FC SW St. Michelisdonn verloren ging, wollte man diese Scharte auswetzen, was dann auch gelang. Bereits in der 9′ konnte Thore Rufener den Ball im Geester Gehäuse unterbringen, was wohl auch gleichzeitig so etwas wie ein Wachmacher für Geest war. Sie waren bis zur Halbzeitpause mit TuRa auf einer Ebene. Zur Mitte der zweiten Halbzeit ließ die Kondition allerdings nach und TuRa dominierte das Spiel. Im Gegensatz zum Spiel in Brunsbüttel war die körperliche Präsenz von TuRa wesentlich besser. Für TuRa-Torwart Thure Hinrichs war es nach längerer Verletzungspause das erste Punktspiel bei den 1. Herren. Er machte seine Sache gut und und man konnte sehen, dass er nichts verlernt hatte.
Tore: 9′  Thore Rufener; 63′ Luca Hamann; 77′ Max Szelat

Fußball Kreisklasse C: TuRa II – TSV Friedrichskoog II 7:1 (3:1)


Bis zur Halbzeitpause konnte der TSV das Ergebnis noch im Rahmen halten. Allerdings lag das bei den vielen Chancen mehr am Unvermögen der TuRa-Stürmer als an der eigenen spielerischen Verteidigungsleistung. TuRa war klar überlegen. Ab der 65. Minute mit dem Treffer zum 4:1 ließen dann Kräfte und Konzentration der TSVler nach und für TuRa war es dann nur noch Formsache die restlichen Tore zu erzielen. Ein guter Saisonauftakt für TuRa II.
TuRa-Torschützen: 25′, 70′ Nick Bojens; 27′, 65′ Levin Jonetat; 40′ Jasper Todt; 83′ Lennart Puschmann; 88′ Sebastian Friedrichs
TSV: 43′ Nils Crystall (Elfmeter)

Fußball Kreisklasse A: TuRa – MTV St. Michaelisdonn 1:2 (1:1)


Nach einem gemeinsamen Frühstück ging die junge TuRa-Mannschaft hochmotiviert in das erste Saisonspiel in der Kreisklasse A. Dieses fand im Rahmen der Saisoneröffnung des KFV Westküste in Brunsbüttel statt, bei dem TuRa schon zum zweiten Mal in Folge Gast sein durfte.

Wohl auch bedingt durch die Kulisse begannen die Mannen aus der Domstadt nervös und unkonzentriert. Der Gegner aus St. Michel lief früh an und war körperlich sofort präsent. Die Unsicherheiten gipfelten im 0:1 durch Penski in der 10. Spielminute. Vorausgegangen war ein langer Ball des gegnerischen Torwarts, den die gesamte Meldorfer Hintermannschaft unterschätzte. Penski bedankte sich und köpfte über den herauseilenden TuRa-Torwart Vogt zur Führung der St. Michler ein. Gestärkt durch den Führungstreffer übernahm St. Michel zunächst das Spielgeschehen. Ab der 30. Minute schienen aber auch die Meldorfer in der Kreisklasse A angekommen, die erste TuRa-Chance vergab Luca Hamann allerdings frei vor dem gegnerischen Torwart. Gerade über die rechte Seite wurde nun Gefahr entwickelt. Einer Kombination über Jan Böthern und Niklas Rusch folgte ein Eckball, den Innenverteidiger Max Szelat in der 40. Minute elegant zum 1:1 verwertete. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Pause. In der zweiten Halbzeit versuchte St. Michel vor allem durch Körperlichkeit und gesunde Aggressivität der jungen TuRa-Mannschaft den Schneid abzukaufen. Das resultierte in einer erschreckenden Passivität der jungen TuRaner. Erst ab der 60. Spielminute wurden die Domstädter wieder aktiver und übernahmen fortan das Spielgeschehen. Die Hereinnahme des erfahrenen Thore Rufener tat dem Spiel sichtlich gut, so dass TuRa St. Michel nun in der eigenen Hälfte einschnürte. Der Gegner vom Born war aber durch Konter stets gefährlich, vor allem der eingewechselte Daniel Schumacher entwickelte über rechts Druck. Nach einigen vergebenen Chancen durch Sohnrey und Hamann kam es, wie es kommen musste. Einen weiteren langen Ball in der 74. Minute spitzelte Schumacher am herausstürmenden Voigt vorbei und der Ball kullerte zum 1:2 ins Tor. Jetzt startete TuRa endgültig die Schlussoffensive. Ab der 80. sogar in Überzahl, nach einer gelb-roten Karte gegen den Gegner. Aber auch die numerische Überzahl konnte trotz bester Chancen durch Hamann und Rufener, der den Torwart schon überwunden hatte und nur an einem auf der Linie stehenden Abwehrspieler scheiterte, nicht genutzt werden. Es blieb beim 1:2 für die Mannschaft von SW St. Michaelisdonn.

Fazit: Nach diesem Spiel hat die junge TuRa-Mannschaft wohl begriffen, was es heißt, eine Liga höher zu spielen. St. Michel spielte im Rahmen der Möglichkeiten sehr geschickt und machte den Meldorfern das Leben verdammt schwer. Vor allem der Robustheit hatten die jungen TuRaner nichts entgegenzusetzen und verfielen in Passivität. St. Michel gewinnt verdient, auch wenn TuRa ein leichtes Chancenplus verzeichnete, was Mut für die nächsten Spiele macht. Schon nächsten Samstag geht es gegen die SG Geest II im heimischen Stadion weiter.

Aufstellung: Vogt – Böthern, Ehlers (46. Friedrichs, 83. Sohnrey), Szelat, Meers (65. Lewansky) – Werth-Garloff, Voß – Rusch (46. Bojens), Möller, Hamann – Sohnrey (63. Rufener)

Torge Utech

FLENS CUP: TuRa – TuS Nortorf II 7:2 (4:0)

Es war ein furioser Spielbeginn. Bereits nach elf Minuten stand es  durch die Treffer von Tim Sohnrey (9′) und Luca Hamann (11′) 2:0, die dann beide auch in der 30′ und 45′ für den Halbzeitstand von 4.0 sorgten. Nach der Pause konnte Niklas Rusch in der 60′ noch auf 5:0 erhöhen doch dann wurde TuRa etwas nachlässiger -man hatte ja den Gegner mit einer hohen Führung  im Griff- und es schlichen sich etliche Fehler ein, die von Nortorf in der 65′ und 67′ zur Ergebnisverkürzung genutzt wurden. Ein TuRa-Geschenk, verursacht durch unnötiges Ballhin- und hergeschiebe im Strafraum.  In der letzten Viertelstunde drückte dann TuRa  noch einmal ordentlich in den Nortorfer Strafraum und wurde dafür dann auch mit dem 6:2 durch Danny Voss belohnt. Kurz vor Spielende, in der 89′, revanchierte sich  Nortorf für die beiden zuvor „geschenkten“ TuRa-Tore mit einem „Gegengeschenk“ in Form eines Eigentores zum 7:2.

Einige Fotos vom Spiel hier