Baufortschritt am Otto-Nietsch-Weg

Auch wenn es noch nicht so aussieht und die Temperaturen eher noch sommerlich sind, wird es auch in diesem Jahr wieder einen Winter geben, der -wenn nicht unbedingt Schnee, so doch zumindest Regen bringen wird. Und da ist es schon sinnvoll, wenn der Bau am ONW ein schützendes Dach hat, damit im Inneren weitergearbeitet werden kann. Und so sieht es gegenwärtig aus:

Fußball Frauen Kreisliga: TuRa III – SG Sarzbüttel/Süderholm: 1:1 (0:1)

Fußball Frauen Kreisliga: TuRa III – SG Sarzbüttel/Süderholm: 1:1 (0:1)
Das letzte Aufeinandertreffen mit demselben Kontrahenten lag noch nicht allzu lange zurück. Das erste Match gewannen wir nach einem Rückstand, sodass wir giftige Gegnerinnen erwarteten.
Auch beim Flutlichtspiel Freitagabend war es Sarzbüttel, welches früh in Führung ging (5.Minute). Unsere Zuordnung stimmte zu diesem Zeitpunkt noch nicht und die starke Kirsten Schmidt zeigte ihre Klasse.
Dennoch ließen wir uns nicht hängen. Auch wenn wir weiterhin ordentlich beschäftigt wurden, wurden wir zunehmend besser. Wie in den vergangenen Spielen dieser Saison so oft geschehen, kam der Pausenpfiff im falschen Moment. Unsere bis dato stärkste Phase wurde unterbrochen.
Gleichwohl merkten wir, da geht noch was. Mit Blick auf das Hinspiel, wollten wir genau jenes Ereignis wiederholen.
Mit Wiederanpfiff waren wir sofort hellwach und drängten auf den Ausgleich. Viele Chancen blieben allerdings ungenutzt. In der 75. Minute war es schließlich Anna Lena Trapp, die für die Erlösung sorgte. Damit unterstrich sie ihre starke Leistung.
In der Endphase der Begegnung wurde das Spiel ruppiger und viele Fouls störten den Spielfluss. Insbesondere unser Gast durfte von aussichtsreichen Positionen aus antreten.

Alles in allem konnten wir mit dem Punkt zufrieden sein, wenn auch nach der starken zweiten Hälfte mehr drinnen gewesen wäre. Nun gilt es, die Konzentration für das nächste Abendspiel am Freitag hoch zu halten, um als Sieger vom Platz zu gehen.

Daniela Leitschuh

Schwimmen: Weltrekordler Marco Koch zu Gast bei TuRa

KickboardChallenge – Marco Koch fordert heraus, TuRa nimmt an und gewinnt!
Marco Koch bei uns im Training!

Dass ein Weltrekordler den Schwimmnachwuchs herausfordert ist an sich schon etwas besonderes, aber diese Herausforderung hatte es in sich. Marco Koch, seines Zeichens Weltrekordler über 200m Brust auf der Kurzbahn und Weltmeister von 2015 über die selbe Strecke, forderte den Schwimmnachwuchs auf, ein Kartenhaus zu bauen. Nicht schwer? Naja, wenn es aus Schwimmbrettern bestehen soll, frei stehen soll und auch noch so hoch wie möglich sein soll, dann schon.

Unsere Übungsleiterin Miriam erfuhr davon und nahm die Herausforderung mit unseren Jüngsten zusammen an. Nachdem die lokale Konkurrenz aus Elmshorn mit sechs Stockwerken vorgelegt hatte, war für unseren Schwimmnachwuchs eines klar: Bloß weil sie uns im Becken so manches mal den Schneid abkaufen, muss das in Sachen Teamwork noch lange nicht gelten, denn der Preis, den die höchste Pyramide gewinnt war verlockend: Trainingsequipment für das ganze Team (max. 20 Personen) und ein Meet&Greet mit eben jenem tollen Schwimmer.

Also haben sich Charlotte Ellinger, Felix Dietl, Jan-Hendrik Renner, Robin Schöttler, Fenja Möller, Oskar Szepes, Charlotte Behrens, Stella Sonnenfeld, Amelie Schlör, Damien Gellert, Mia Obermüller, Julian Peters, Greta Didik, Torge Peters und Felix Möller nicht lange bitten lassen und zusammen mit Axel Obersteller die Aufgabe meisterhaft mit 7 Stockwerken bewältigt.

 Leider wurden sie dann tatsächlich eine Woche vor Ende der Challenge mit 9 Stockwerken überholt. Aber wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen und das definitiv nicht gerne! Also haben wir die Challenge wörtlich genommen und ein zweites Team ins Rennen geschickt: Unser Wettkampf-Team. Und die Großen rund um Spartenleiter Björn Ley, Jasmin Vogel, Finn-Momme und Mailin Ley haben mit Unterstützung unserer Kreisvorsitzenden Astrid Mangels, die uns weitere Bretter organisiert hat, tatsächlich am letzten (!) Tag auf 10 (!) Stockwerke erhöht.

Nun begann das warten. Mitte September kam dann aber endlich die erlösende Nachricht: „Ihr habt gewonnen!“ und damit durften unsere Schwimmer nicht nur Jubeln. Sie durften sich auf den bisher vielleicht tollsten Tag in Ihrem Leben freuen, denn am 13.10. war es dann endlich soweit: Marco Koch besuchte uns in unserer Schwimmhalle in Meldorf und verbrachte einen ganzen Nachmittag mit den Kindern und Jugendlichen unserer Schwimmsparte! Dabei brachte er uns auch gleich noch neue Schwimmbretter und tolle Handtücher von Adidas mit.

Neben einem Training beim Weltrekordler, mit vielen hilfreichen Tipps, Tricks und Kniffen, natürlich vor Allem fürs Brustschwimmen, zwischen 15:30 und 16:30, gehörte dazu natürlich auch die obligatorische Autogrammstunde anschließend im Vereinsheim und eine  Fragerunde, bei der sich Marco allen Fragen der Kinder stellte, egal, wie verrückt sie im ersten Moment vielleicht auch gewesen sein mögen.

Was bleibt sind tolle Erinnerungen und das Wissen, dass auch ein Weltrekordler eigentlich ein Schwimmer ist wie wir und Angst vor Spinnen hat. 😀

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei Marco für die Zeit, die er für uns aufgebracht hat und versprechen: Wenn es Dich vielleicht irgendwann doch mal hier in das letzte Abenteuer Europas nach Dithmarschen zieht, dann bist du bei uns immer herzlich willkommen, denn nach übereinstimmenden Meinung unserer Jüngsten, bist Du einfach ein richtig toller Typ!

Zumba für Einsteiger

Am 8.11.2018 startet unser Zumba-Kurs für Einsteiger. Ein Anfängerkurs für alle, die sich noch nicht mit Zumba auskennen. Der Kurs ist auch für Ältere geeignet. Hier lernt man, dass man anders als beim Aerobic einfach dem Fluss der Musik folgt, statt Takte auszuzählen. Man bewegt sich rhythmisch zur Musik und die Bewegungen fließend ineinander übergehen – wie beim Tanz eben! Wichtig ist, dass man permanent in Bewegung bleibt. Jeder bestimmt beim Training die Intensität selbst. Ein großer Vorteil von Zumba ist es, dass die Choreographien auch ohne jegliche Vorkenntnisse schnell zu erlernen sind: Zumba basiert nämlich auf relativ simplen Schrittfolgen.
Zumba ist zwar eine relativ neue Sportart, hat aber bereits Millionen von eingefleischten Fans. Kein Wunder! Schließlich macht dieses schweißtreibende Work-out nicht nur fit, sondern auch Spaß. Es wird getanzt was das Zeug hält, gleichzeitig lässt man ordentlich Kalorien purzeln. Trotzdem ist aller Anfang schwer und selbst wenn man seinen inneren Schweinehund überwunden hat, ist es nicht immer leicht, sich an ein neues Training heranzutasten. Aber so viele Argumente sprechen dafür, einfach mal vorbeizukommen und es kostenfrei anzuprobieren.
Zumba kostet dich nicht viel. Das gilt auch für das Equipment. Für den Einstieg brauchst du nur:

  • bequeme Hose
  • Shirt
  • Sportschuhe.

Möchtest du mehr als nur Sport machen, dann ist Zumba auf jeden Fall richtig für dich. Die Musik sorgt für eine ausgelassene Atmosphäre und das Trainieren in der Gruppe macht das Ganze quasi zum Sozial-Event. Und man tut auch noch was für seine Gesundheit! Durch das Training werden Herzen und Muskeln gestärkt, die Kondition verbessert und Fettpölsterchen eliminiert. In einer Stunde kann man mit Zumba bis zu 700 Kalorien verbrennen. Worauf wartest du also noch? Komm einfach mal vorbei, schnupper rein und lass dich vom Zumba-Fieber anstecken!
Beginn: 8.11.2018 um 10.00 Uhr im Gymnastikraum der Großsporthalle in Meldorf, dann wöchentlich immer donnerstags.

Badminton – neue Mitspieler/innen gesucht

Schnelligkeit und große Laufintensivität machen diesen Sport aus, der nicht nur zu hoher körperlicher Fitness führt  sondern auch sehr viel Spaß bringt. Nach festen Regeln wird versucht, den Ball so über das Netz zu spielen, dass die Gegenseite ihn nicht den Regeln  entsprechend zurückschlagen kann.
Hört sich interessant an? Dann nichts wie hin zum unverbindlichen Schnuppertraining!
In der Großsporthalle donnerstags von 18:00-19:30 Uhr für Jugendliche und von 19:30-21:30 Uhr für Erwachsene.

+++ Freundschaftsspiel FC St. Pauli vs. TuRa Meldorf +++

Am 07.10.18 reisten wir zu einem Leistungsvergleich in die Hansestadt nach Hamburg. Dort trafen wir um 10.00 Uhr auf die U13 vom FC St. Pauli. Wir wollten einfach mal sehen, wie der Leistungsbereich der Paulianer arbeitet und spielt. Auf einer tollen Sportanlage am Brummerskamp in Hamburg wurde es am Ende eine echte Lehrstunde für unsere Jungs. Mit 9-1 war es eine deutliche, aber den Spielanteilen entsprechend, gerechte Niederlage.

Die Paulianer ließen unsere Jungs kaum Zeit zum Atmen und drängten immer wieder auf unser Tor. Das Ergebnis von 5-0 zur Halbzeit zeigte, dass wir viel zuviel Respekt an diesem Tag vor einem großen Namen hatten. Wenig Zweikampfverhalten trug dazu bei, dass Pauli spielen konnte, wie es wollte.
In der zweiten Halbzeit ließen unsere Jungs es dann wesentlich besser angehen und erarbeiteten sich Torchancen. Am Ende reichte es dann auch zum Ehrentreffer von Sascha.Ein toller Tag für alle Beteiligten mit viel Lerneffekt für Spieler und Trainer.
Wir werden die nächsten Trainingseinheiten nutzen, um an den entsprechenden Schrauben zu stellen, damit für die Verbandsliga alle bereit sind.

Andreas Hollmann
Einige Fotos vom Spiel hier.