Fußball E-Junioren Kreisliga: TuRa III – FC Burg 3:16 (2:8)

Das heutige Spiel TuRa Meldorf III gegen FC Burg haben wir zwar 3:16 verloren, aber auf Grund unserer Mehrzahl an Fußballneulingen, haben sich die Mädels und Jungs aus unserer Mannschaft schon sehr kämpferisch gezeigt und als Team zusammengehalten.
Teamgeist und Fairplay stehen bei uns ganz weit oben und dieses wurde heute bewiesen. Spielerische Fähigkeiten werden weiterhin entwickelt im Training und gestärkt, so dass sich die Ergebnisse zukünftig an die Gegner angleichen werden. Voller Tatendrang freuen wir uns auf die nächsten Spiele.
Einige Fotos vom Spiel hier.

Jasmin Höber

 

 

 

Fußball B-Juniorinnen Landesliga: TuS Rotenhof – TuRa 0:6 (0:3)

Samstag, 16:00 Uhr starten unsere B-Juniorinnen in die Partie gegen den TuS Rotenhof, Rendsburg. Nach wenigen Minuten ist völlig klar: das Spiel wird in der gegnerischen Hälfte stattfinden: 6. Minute 0:1 Gotzmann, 15. Minute 0:2 Dreczka (Foto), 20. Minute 0:3 Roussel, 50. Minute 0:4 Gotzmann, 51. Minute 0:5 Dreczka und 79. Minute 0:6 Schmidt. Dementsprechend frustiert sind unsere Gegnerinnen, die bis zum Schluss tapfer versucht haben, dagegen zu halten und deshalb in Sachen Kampfgeist die Bestnote verdient haben. Meldorf hat nach etwa dreiviertel Spielzeit verständlicherweise etwas an Motivation verloren, denn mit dem fünften Treffer nach 51. Minuten ist man ja schon ganz gut bedient 😊. Punktgleich mit Henstedt-Ulzburg sind wir nun auf Platz 2 der Tabelle und werden diesen mit allen Mitteln verteidigen! Weiter so!

Kader: Antonia Behrens | Daria Dreczka | Imke Evers | Yvonne Gotzmann | Rebecca Groth | Lina Grund | Greta Itzwerth | Alida Hein | Nina Peetz | Chantal Roussel | Pia Sass | Luzie Schmidt

Claudia Itzwerth

TuRa beim Lauf zum Welt-RLS-Tag 2019 dabei

Am Donnerstag war es soweit. Wir trafen uns um 9 Uhr in Brunsbüttel am Schleusenhotel. Nach einer kurzen Begrüßung machten wir uns bei besten Laufbedingungen auf den Weg Richtung Meldorf. Die Zeit, die man zusammen lief, wurde genutzt um sich auszutauschen, kennenzulernen und natürlich auch mehr über das Restless Legs Syndrom (RLS) zu erfahren. Lucy hatte bis zu diesem Tag schon 13 Etappen a 25 km zurückgelegt. Nach der Ankunft in St. Michaelisdonn gab es beim Bäcker eine kleine Pause mit Brötchen und warmen Getränken. Gestärkt setzten wir unseren Weg durch den Gudendorfer Wald fort. Auf dem Weg von Gudendorf nach Meldorf schlossen sich unserer kleinen Gruppe noch einige Begleiter – darunter auch der TuRa-Vorsitzende Ralf Perlick-  an. Unser Lauf endete am Rathaus in Meldorf, wo wir durch Frau Sabine Nix vom Ausschuss Generationen und Soziales sowie unserer zukünftigen Bürgermeisterin Uta Bielfeldt empfangen wurden. Bei einer kleinen Runde im Sonnenschein endete das Tagesziel und Lucy konnte ihr Zimmer im Hotel Linde beziehen.
An dieser Stelle vielen Dank an die Läufer, die Lucy begleitet haben und an die Helfer, die uns die Unterstützung nicht verwehrten.

Marcel Girgsdies

 

Fußball D-Junioren Kreispokal: TSV Brokstedt – TuRa 2:3 (1:0) n.V.

TuRas D1-Junioren stehen im Kreispokal Viertelfinale!

Am späten Mittwoch Nachmittag ging es für unsere D1 zum TSV Brokstedt. Wie bei den „Großen“ so auch bei den Junioren: der klassentiefere hat Heimrecht. Der TSV spielt in der Kreisklasse A in Steinburg, also hieß es für unsere Kreisligamannschaft…Auswärtsspiel!
Von Klassenunterschied war allerdings in der ersten Hälfte nichts zu sehen. Der TSV machte die Räume gut zu und stand dicht an unseren Spielern. Das spielerische Übergewicht, welches TuRa hatte, konnte nur selten umgesetzt werden. Die ersten Chancen wurden nicht mit der nötigen Konsequenz zu Ende gebracht. Es kam wie es kommen musste, der erste Schuss auf das Tor von TuRa saß gleich…0:1 kalt erwischt!! So ging es in die Pause. Die Jungs wurden dran erinnert, dass sie hier das bessere Team sind und klar weiter spielen sollten.

Die 2. Halbzeit fing viel besser an; die Jungs waren wacher, schneller und entschlossener in ihren Aktionen. Der Ausgleich zum 1:1 kurz nach Wiederbeginn fiel durch einen Distanzschuss von Kerem Reimers.
Es wurde mehr und mehr ein Pokalfight bei strömendem Regen. Spielerisch ging nicht viel aber kämpferisch war das ganz stark von den Jungs. Sie ließen sich auch nicht von der abermaligen Führung des TSV beeindrucken und bestimmten das Spiel. Jarno Friedel, Neuzugang aus Hemmingstedt, erzielte den erneuten Ausgleich zum 2:2.
Damit ging es in die Verlängerung, in der TuRa nun zeigte, dass sie unbedingt in die nächste Runde wollten und drückten auf den Siegtreffer. Drei Minuten vor Ende der Verlängerung sollte es Hannes Sattler sein, der einen Schuss aus 16m einnetzte.
Kämpferisch top…spielerisch naja. Verdient in der nächsten Runde…Punkt

Kader: Tilman Schmidt, Ramadan Issifou, Inanc Sucu, Fynn Höber, Bjarne Witt, Anel Adrovic, Henry Reimers, Hannes Sattler, Kerem Reimers, Jarno Friedel und Ben Petersen

Reimer Witt
TuRa D1-Junioren

Vorübergehend kein Flutlicht am Westplatz


Das Flutlicht auf dem Westplatz ist aus Sicherheitsgründen abgeklemmt worden. Die Lieferung neuer Lampen wird wohl 3 bis 4 Wochen dauern. Das bedeutet, dass der Trainingsbetrieb mindestens bis zu den Herbstferien nur eingeschränkt möglich ist. Auch können bis dahin abends voraussichtlich keine Wochenspiele stattfinden.

 

Walking für RLS – Laufen für RLS! TuRa macht mit

Europäische Kampagne zum Welt-RLS-Tag 2019
Was ist RLS? Das Restless Legs Syndrom (Syndrom der „unruhigen Beine“)  ist eine der häufigsten Erkrankungen des Nervensystems. Die Probleme kommen vor allem nachts: Schmerzhafte Missempfindungen und ein ausgeprägter Bewegungsdrang sind dafür typisch.
Lucy Hoekstra ist eine junge niederländische Patientin. Sie leidet seit vielen Jahren unter RLS, wobei  sie immer wieder auf Unwissenheit auf Seiten der Ärzte und der breiten Öffentlichkeit traf. Dies soll  sich ändern. Ihre Kampagne “Laufen für RLS” zielt darauf ab, das Bewusstsein für das Restless Legs  Syndrom zu schärfen, und sie möchte dies tun, indem sie nicht weniger als 573 Kilometer über 26 Tage  hinweg läuft.

Lucy wird auf ihrem weg von Holland nach Dänemark Meldorf am 12.9. passieren.  Marcel Girgsdies wird Lucy auf ihrem Weg von Brunsbüttel nach Meldorf begleiten. Wenn ihr Interesse daran habt uns zu begleiten, meldet euch einfach bei mir! Es sind ca. 25km. Natürlich kann auch nur ein Teil mitgelaufen werden. Zur Verfügung stehen uns Fahrzeuge, die euch bei Bedarf auch fahren können.
Start ist um 9 Uhr. Geplant ist Meldorf so gegen 15 Uhr zu erreichen. Klasse wäre sonst auch, wenn man Lucy einen Empfang in Meldorf bereiten könnte. Meldet euch am besten bis zum 9.9.2019 bei mir: Marcel Girgsdies, TuRa-Jugendwart, 015255375085

Ausführliche Informationen über die Kampagne hier

Fußball Herren Kreiskl. A: TuRa – SV Blau-Weiß Averlak 3:4 (2:2)

In einem engen Spiel verliert unsere erste Mannschaft mit 3:4 gegen Blau-Weiß Averlak. Unsere Mannschaft war vor dem Spiel fest entschlossen die Niederlage der Vorwoche wieder vergessen zu machen. Dementsprechend ging man hoch motiviert in die Partie und unsere Mannschaft entwickelte von der ersten Minute Druck auf das Gehäuse der Averlaker. Mit zunehmender Spieldauer kamen auch die Blau-Weißen besser ins Spiel. Besonders die brandgefährlichen Konter der Gäste brachten uns das gesamte Spiel immer wieder in die Bredouille. Bei einem dieser Angriffe wurde der pfeilschnelle Bockelmann im Sechzehner von Böthern zu Fall gebracht. Den daraus resultierenden Elfmeter verwandelte Til Bröker zum 0:1 für den Gast aus Averlak. Unsere Mannschaft konnte quasi im Gegenzug antworten. Nur zwei Minuten später setzte Friedrichs sich im gegnerischen Strafraum durch und passte den Ball zum mitgelaufenen Voß. Voß bekam den Ball im ersten Moment nicht richtig aufs Tor. Nach dem anschließenden Gewühle kurz vor der Torlinie beförderte letztendlich der Gästekeeper Tönsing den Ball über Linie – 1:1. Bis kurz vor der Halbzeit passierte nicht mehr viel. Doch dann war es wieder Friedrichs, der sich in der 43. Minute auf der linken Seite durchsetzte und den Ball in die Mitte flankte. Die Flanke fand Stürmer Rufener, der den Ball mit etwas Glück versenkte – 2:1 für uns. Diesmal konnte allerdings Averlak direkt im Gegenzug antworten. Mit dem Pausenpfiff machte Pohlmann das 2:2. Somit startete das Spiel nach der Halbzeit also wieder bei Null. In der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie in der ersten. Unsere Mannschaft hatte größtenteils den Ball und Averlak konterte. Mit zunehmender Spieldauer schienen wir das Spiel allerdings immer mehr in den Griff zu bekommen. Besonders Hamann kam auf der linken Seite oft durch, doch seine Flanken flogen entweder ins Aus oder sie wurden von den groß gewachsenen Gäste-Innenverteidigern geklärt. Die Averlaker blieben jedoch stets gefährlich. Sie warteten geduldig auf ihre Gelegenheiten, um dann eiskalt zuzuschlagen. Eine dieser Gelegenheiten nutzte L. Jürgens in der 74. Minute zum 2:3. Ein kleiner Schock für unser Team. In der Folge wechselte unser Trainerteam nochmal und brachte mit Maron und Sohnrey zwei neue Offensivakteure. Von nun an entwickelten wir nochmal ordentlich Druck auf das Averlaker Tor. In der 87. Minute war es dann eine Kombi der beiden frisch eingewechselten Sohnrey und Maron. Sohnrey brachte den Ball von der linken Seite vor das Tor, wo Maron lauerte und per Kopf einnickte – 3:3. Daraufhin wollte unsere Mannschaft noch mehr. Mit dem Rückenwind des Tores spielte man weiter mutig nach vorne auf Sieg. Das sollte sich rächen. Nach einem blitzschnellen Konter konnte der starke Bockelmann mit dem Schlusspfiff den vielumjubelten Averlaker Siegtreffer erzielen.

Fazit: Obwohl wir eine klare Steigerung zum TenSar-Spiel zeigen konnten, verlieren wir erneut ein Spiel in der letzten Minute. Man hätte sich an diesem Tag mit dem einen Punkt zufrieden geben müssen und das Unentschieden über die Zeit bringen sollen. In der Offensive könnte zum Teil noch zielstrebiger gespielt werden und in der Defensive müssen wir definitiv noch an der Konterabsicherung arbeiten. Auch im Zentrum kamen wir nur sehr schwer in die Zweikämpfe. Es muss nun weiter Gas im Training gegeben werden und dann werden wir auch wieder Punkte einfahren.

Aufstellung: Vogt – Rusch, Ehlers, Szelat, Böthern – Voß, Werth-Garloff (79. Maron) – Hamann, Friedrichs, Runge (75. Sohnrey) – Rufener