Boxen: Luca Trantoff unterliegt bei Hamburger Boxgala

“ Nur“ Silbermedaille, trotzdem zufrieden: Meldorfer Trio (v. li.) Werner Heins, Luca und Dirk Trantoff

Der für den VfB Brunsbüttel startende und in der TuRa-Boxsparte trainierende Nachwuchsboxer Luca Trantoff musste sich am Wochenende bei der 2. Boxgala des Hamburger Boxvereines HT 16 seinem Hamburger Gegner Yassan Fakrih geschlagen geben.
Obwohl es zunächst so aussah, als ob unser TuRaner der Chef im Ring wäre, verlor er bereits gegen Mitte der ersten Runde seine boxerische Linie, da er einige harte Treffer, unter anderem direkt auf die Nase, einstecken musste. Bedingt durch diese Treffer bekam Luca Nasenbluten, welches in der Ringpause zwar von unserem Trainer Dirk Trantoff und unserem Sekundanten Werner Heins gestoppt werden konnte, erneuten akzentuierten Angriffen des Hamburger Gegners aber dann doch nicht standhielt. Der Ringrichter brach den Kampf daher kurz vor Ende der zweiten Runde zu Gunsten des Hamburgers ab.
„Schade, da wäre heute mehr drin gewesen,“ analysierte Trainer Dirk Trantoff, „Luca hat, nachdem er sich ein paar Treffer auf die Nase gefangen hatte, versucht, seinen Gegner mit Kraft statt mit Technik zu besiegen. Das kann mit viel Glück klappen, ist aber meistens zum Scheitern verurteilt; gerade gegen physisch starke Boxer wie den Hamburger Fakrih muss Luca sich auch in kritischen Kampfsituationen mehr auf sein boxerisches Können verlassen.“
Die ausverkaufte Boxhalle am Hamburger Braamkamp, wo bis zum Ende der letzten Saison noch die Bundesliga Mannschaft der Hamburger Giants um Punkte kämpfte, trug sicherlich auch dazu bei, dass Luca in manchen Angriffsbemühungen zu übermotiviert gegen seinen Hamburger Gegner, der vom seinem Publikum frenetisch angefeuert wurde, agierte.
Am kommenden Samstag wird es für Luca aber die Chance geben, zu zeigen, dass er über ein sehr gutes boxerisches Repertoire verfügt und dieses auch bei schwierigen Kämpfen abzurufen in der Lage ist. Dann nämlich geht es beim Brunsbütteler Schleusen-Pokal erneut ins Ringgeviert.
Ebenfalls wird auch sein Vereinskamerad, unser TuRaner Marcel Girgsdies, die Handschuhe in Brunsbüttel überstreifen, um dort im Superschwergewicht gegen den Kieler Leon Derguti zu boxen. Dieser wiegt zwar 9 Kilo weniger als unser Marcel, ist im Moment aber in sehr guter Verfassung. Im letzten Monat konnte er sich nach einem tollen Finalkampf den schleswig-holsteinischen Landespokal im Superschwergewicht sichern. Und am vergangenen Wochenende schickte er seinen Rostocker Gegner bereits kurz nach dem ersten Gong zum Duschen.
„Natürlich sind wir gewarnt, aber Marcel ist in einer hervorragenden Verfassung und ist gut gerüstet“ ist sich unser Trainer Dirk Trantoff sicher. Dennoch: Beim Superschwergewicht handelt sich um die Königsklasse des Amateurboxsportes und da kann schon ein einziger Schlag entscheidend sein und den ganzen Kampfverlauf auf den Kopf stellen! Spannung ist also garantiert!!!
Wer unsere beiden TuRaner Boxer mal live und in Farbe erleben möchte, sollte sich den Brunsbütteler Schleusenpokal nicht entgehen lassen. Dort werden sich u.a. Boxer aus Dänemark und Hamburg messen. Alleine aus Dithmarschen werden 14 Faustkämpfer zum Einsatz kommen.

Marcel Tito