Schwimmen: Viele persönliche Bestzeiten in Wesselburen

Am Wochenende starteten sieben Schwimmerinnen und Schwimmer von TuRa Meldorf im Wesselburener Freibad beim 19. Friedrich-Hebbel-Pokal. Bei sonnigem Wetter traten neun Vereine aus Hamburg und Schleswig-Holstein an. Besonders im ersten Abschnitt wurden viele Bestzeiten unterboten. Aber auch gute Platzierungen und sogar Siege konnten herausgeschwommen werden.

Der jüngste TuRa-Schwimmer, Damien Gellert (2010), siegte bei seinem ersten Start über 100 m Brust in 2:16,56. Die 50 m Brust bewältigte er in 1:02,25. Einen weiteren Sieg fuhr Greta Didik (2008) über 50 m Freistil in 0:51,71 ein. Knapp dahinter erreichte Stella Sonnenfeld (2009) in 0:54,72 das Ziel. Über 50 m Brust war der Einlauf umgekehrt. Stella brauchte 0:59,45 und Greta knapp dahinter 1:01,50.

Die Geschwister Mailin Ley (2004) und Finn-Momme Ley (2002) zeigten sich stark über 50 m Freistil und verbesserten dort ihre Zeiten erheblich. Mailin brauchte 0:37,58; Finn-Momme blieb mit 0:29,47 erstmals unter 30 Sekunden.

Bei seinem ersten Start als Schwimmer für TuRa Meldorf zeigte Jens Mahnke (2003) gleich, dass sich das intensive Training der letzten Wochen für ihn gelohnt hat. Er wurde über 50 m Freistil in sehr guten 0:32,95 Zweiter. Die 50 m Rücken gewann er in 0:40,11.

In der Offenen Klasse startete Björn Ley (1971) über 50 m und 100 m Brust und musste sich jeweils nur um wenige Zehntel dem Sieger geschlagen geben.

Björn Ley

Schwimmen: Landesrekord Nummer Sechs für Ley

Beim 27. Wiking-Pokal des SV Wiking Kiel startete Björn Ley als einziger Schwimmer von TuRa Meldorf. Ziel des Wettkampfes ist es alle vier Sprintstrecken (50m Schmettern, 50m Rücken, 50m Brust und 50m Freistil) zu bewältigen. Die Zeiten werden in die DSV Punktetabelle übertragen und addiert. In jeder Altersklasse bekommt der Sieger der Gesamtwertung einen Pokal. Dies gelang in der AK 45 Björn Ley. Zudem verbesserte er über 50m Brust den bestehenden Landesrekord von 38,11 um fast 2 Sekunden auf nun 36,16. Damit hält Ley nun in seiner Altersklasse 6 Landesrekorde.

Schwimmen: 10 Landesrekorde für Braun und Ley

Michael Braun auf Rekordjagd
Michael Braun
Björn Ley

Seit Januar dieses Jahres gilt eine Änderung für Landesrekorde der Masters. Während zuvor für jede Strecke vorgeschriebene Limitzeiten erreicht werden mussten, fallen diese nun weg und der jeweils schnellste Schwimmer einer Strecke hält unabhängig von der Zeit den Landesrekord. Dadurch konnten Michael Braun (AK 65) und Björn Ley (AK 45) bei den diesjährigen Norddeutschen Mastersmeisterschaften im März wie erst jetzt bekannt wurde zehn (jeder 5) bisher vakante Rekorde erschwimmen. Braun ist nun der schnellste seines Jahrgangs über 100 R, 200 B, 50 F, 100 F und 400 F, Ley gelang das in seiner Altersklasse über 50 R, 100 R, 100 B, 200 B und 400 L.

Björn Ley

…für die Landesrekorde “Schwimmen: 10 Landesrekorde für Braun und Ley” weiterlesen

Schwimmen: Braun und Schmidt räumen in Hamburg ab

Wolfgang Schmidt, Finn-Momme Ley (Kampfrichter), Michael Braun
Wolfgang Schmidt, Michael Braun

Wolfgang Schmidt wird mit einer Goldmedaille ausgezeichnet

Bei den 11. Internationale Hamburger Mastersmeisterschaften starteten mit Michael Braun (1953) und Wolfgang Schmidt (1951) die beiden derzeit erfahrensten Schwimmer von TuRa Meldorf. Mit insgesamt 5 mal Gold, 2 mal Silber und 1 mal Bronze brachten die beiden Schwimmer der AK 65 viel Edelmetall mit nach Hause. Während Braun die Freistil- und Rückenstrecken mit Siegen über 400 m F in sehr schnellen 6:35,37, 200 m F (2:57,62) und 100 R (1:42,55) dominierte, konzentrierte sich Schmidt auf das Brustschwimmen und gewann dort über 100 m (1:50,14) und über 200 m (4:11,28). Damit zeigten beide, dass sie im Mastersschwimmen im Norddeutschland feste Größen sind.

Maikäferschwimmen in Meldorf

Mit Greta Didik (2008) und Damien Gellert (2010) starteten zwei Nachwuchsschwimmer von TuRa Meldorf in die Schwimmsaison. Beide waren während der zweiwöchigen Schließung der Meldorfer Schwimmhalle fleißig und haben ihr Training im Freibad Hemmingstedt absolviert. Dies zahlte sich im Wettkampf aus. Damien erzielte über 50 m Brust eine neue Bestzeit und sicherte sich einen fünften Platz. Greta startete drei mal. Über 50 m Freistil steigerte sie sich um 4 Sekunden und wurde in einem sehr starken Teilnehmerfeld fünfte. Über 50 m Rücken und 50 m Brust erkämpfte sie einen zweiten bzw. einen dritten Platz.

Björn Ley

 

Schwimmen: Drei Titel für Ley bei den Nordeutschen Mastersmeisterschaften

“Es war eine extrem anstrengendes Wochenende, aber es hat sich gelohnt” so Björn Ley nach seiner Rückkehr von den Norddeutschen Mastersmeisterschaften im Schwimmen, die am 16. und 17. März in Braunschweig stattfanden.
Mit drei Titeln und insgesamt sieben Medaillen konnten die beiden TuRa-Schwimmer Björn Ley und Michael Braun auf eine hervorragende Ausbeute blicken. Und das bei einem in diesem Jahr besonders teilnehmerstarken Starterfeld mit enger Leistungsdichte. Viel mehr ging nicht.
Herzlichen Glückwunsch an euch beide zu diesem Erfolg.

Schwimmen: Björn Ley ist Norddeutscher Meister über 100m Brust

580 Mastersschwimmer aus 140 Vereinen mit 2128 Einzel- und 205 Staffelmeldungen!

Das sind die beeindruckenden Meldezahlen für die diesjährigen Norddeutschen Mastersmeisterschaften im Heidbergbad vom 16. und 17.3.19 in Braunschweig. Die Konkurrenz in allen Disziplinen war nicht nur groß sondern auch leistungsstark.
Über 100m Brust konnte Björn Ley heute das Finale für sich entscheiden und damit den Titel eines Norddeutschen Meisters erringen.
Herzlichen Glückwunsch!

Schwimmen: 2. Meeuw-Cup in Wiesbaden

TuRa Schwimmerin nicht zu bremsen

Am vergangenen Wochenende ist unsere Schwimmerin Miriam Obersteller zum zweiten Mal in das Wasser der Klienfeldchenhalle in Wiesbaden gesprungen. Nachdem Miriam bereits letztes Jahr beim ersten Meeuw – Cup gestartet ist war ihr klar: „Da will ich nächstes Jahr wieder hin!“ Gesagt, getan am 02.11.2018 brach unsere Schwimmerin mit den Kampfrichtern Sabine Titz und Axel Obersteller morgens auf, um am Samstag an den Start zu gehen. Obwohl sie bereits das Wochenende zuvor in Rendsburg gestartet ist.

Und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Bereits beim ersten Start konnte Miriam ihre Bestzeit über 50m Rücken um 1,2 Sekunden verbessern. Doch das war nicht ihr einziger Start. Bereits eine Stunde später sprang Miriam wieder ins Wasser um 50m Freistil zu schwimmen, doch leider wurde sie aufgrund eines Frühstarts disqualifiziert. An dieser Stelle müssen wir unseren Respekt aussprechen, da dies erst die dritte Disqualifikation in 19 Jahren ist. Doch davon lies Miriam sich nicht aufhalten und holte sich bei ihrem nächsten Start ein sehr guten 6. Platz über 100m Lagen. Doch der Samstag war noch nicht vorbei nach der Mittagspause und den Finals hieß es für Miriam 200m Rücken, wo Miriam zwar keine Bestzeit schwamm aber sich einen super 4. Platz holte. Damit schloss Miriam ihren ersten Tag in Wiesbaden und kehrte nach Niedernhausen ins H+ Hotel zurück. “Schwimmen: 2. Meeuw-Cup in Wiesbaden” weiterlesen

Schwimmen: Weltrekordler Marco Koch zu Gast bei TuRa

KickboardChallenge – Marco Koch fordert heraus, TuRa nimmt an und gewinnt!
Marco Koch bei uns im Training!

Dass ein Weltrekordler den Schwimmnachwuchs herausfordert ist an sich schon etwas besonderes, aber diese Herausforderung hatte es in sich. Marco Koch, seines Zeichens Weltrekordler über 200m Brust auf der Kurzbahn und Weltmeister von 2015 über die selbe Strecke, forderte den Schwimmnachwuchs auf, ein Kartenhaus zu bauen. Nicht schwer? Naja, wenn es aus Schwimmbrettern bestehen soll, frei stehen soll und auch noch so hoch wie möglich sein soll, dann schon.

Unsere Übungsleiterin Miriam erfuhr davon und nahm die Herausforderung mit unseren Jüngsten zusammen an. Nachdem die lokale Konkurrenz aus Elmshorn mit sechs Stockwerken vorgelegt hatte, war für unseren Schwimmnachwuchs eines klar: Bloß weil sie uns im Becken so manches mal den Schneid abkaufen, muss das in Sachen Teamwork noch lange nicht gelten, denn der Preis, den die höchste Pyramide gewinnt war verlockend: Trainingsequipment für das ganze Team (max. 20 Personen) und ein Meet&Greet mit eben jenem tollen Schwimmer.

Also haben sich Charlotte Ellinger, Felix Dietl, Jan-Hendrik Renner, Robin Schöttler, Fenja Möller, Oskar Szepes, Charlotte Behrens, Stella Sonnenfeld, Amelie Schlör, Damien Gellert, Mia Obermüller, Julian Peters, Greta Didik, Torge Peters und Felix Möller nicht lange bitten lassen und zusammen mit Axel Obersteller die Aufgabe meisterhaft mit 7 Stockwerken bewältigt.

 Leider wurden sie dann tatsächlich eine Woche vor Ende der Challenge mit 9 Stockwerken überholt. Aber wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen und das definitiv nicht gerne! Also haben wir die Challenge wörtlich genommen und ein zweites Team ins Rennen geschickt: Unser Wettkampf-Team. Und die Großen rund um Spartenleiter Björn Ley, Jasmin Vogel, Finn-Momme und Mailin Ley haben mit Unterstützung unserer Kreisvorsitzenden Astrid Mangels, die uns weitere Bretter organisiert hat, tatsächlich am letzten (!) Tag auf 10 (!) Stockwerke erhöht.

Nun begann das warten. Mitte September kam dann aber endlich die erlösende Nachricht: „Ihr habt gewonnen!“ und damit durften unsere Schwimmer nicht nur Jubeln. Sie durften sich auf den bisher vielleicht tollsten Tag in Ihrem Leben freuen, denn am 13.10. war es dann endlich soweit: Marco Koch besuchte uns in unserer Schwimmhalle in Meldorf und verbrachte einen ganzen Nachmittag mit den Kindern und Jugendlichen unserer Schwimmsparte! Dabei brachte er uns auch gleich noch neue Schwimmbretter und tolle Handtücher von Adidas mit.

Neben einem Training beim Weltrekordler, mit vielen hilfreichen Tipps, Tricks und Kniffen, natürlich vor Allem fürs Brustschwimmen, zwischen 15:30 und 16:30, gehörte dazu natürlich auch die obligatorische Autogrammstunde anschließend im Vereinsheim und eine  Fragerunde, bei der sich Marco allen Fragen der Kinder stellte, egal, wie verrückt sie im ersten Moment vielleicht auch gewesen sein mögen.

Was bleibt sind tolle Erinnerungen und das Wissen, dass auch ein Weltrekordler eigentlich ein Schwimmer ist wie wir und Angst vor Spinnen hat. 😀

Wir bedanken uns von ganzem Herzen bei Marco für die Zeit, die er für uns aufgebracht hat und versprechen: Wenn es Dich vielleicht irgendwann doch mal hier in das letzte Abenteuer Europas nach Dithmarschen zieht, dann bist du bei uns immer herzlich willkommen, denn nach übereinstimmenden Meinung unserer Jüngsten, bist Du einfach ein richtig toller Typ!